Projekte

Der WWTF und die WWTF GmbH waren und sind an einer Reihe von geförderten Projekten beteiligt, die sich mit Innovationsfragen im weitesten Sinne beschäftigen.

 

 

Co-Change

Im Rahmen des H2020-SwafS geförderten Projektes Co-Change werden Responsible Research and Innovation (RRI) Praktiken in den Partnerinstitutionen im Zuge von Change Labs entwickelt und umgesetzt.

Ansprechpersonen im WWTF sind Donia Lasinger und Michael Strassnig.

mehr »

RIS Synergy

Der WWTF ist Teil des Projeks RIS Synergy im Rahmen des Calls des BMBWF "VORHABEN ZUR DIGITALEN UND SOZIALEN TRANSFORMATION IN DER HOCHSCHULBILDUNG" in der Ausschreibung im Rahmen der Universitätsfinanzierung NEU. Es geht um die Schaffung von Standards und Schnittstellen von Forschungsinformationssystemen an Universitäten und Forschungsförderern. 

Ansprechperson im WWTF ist Michael Strassnig.

Hier geht es zur Projektwebsite

mehr »

GEECCO

Gender Equality in Engineering through Communication and Commitment

In diesem europäischen Forschungsprojekt (Horizon 2020) werden in einem internationalen Konsortium von technischen Universitäten sowie Forschungsförderern Genderstrategien und -maßnahmen erarbeitet. Ansprechpersonen sind Donia Lasinger und Benjamin Missbach.

mehr »

Forschungsfinanzierung als strategische Herausforderung für die Leitung von Hochschulen

Ein Vergleich zwischen Österreich und Schweden

 

Die zentrale Frage dieses Projekts, das durch den Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank finanziert wird, ist wie Universitäten Finanzierungsströme von Forschung in Bezug auf ihre Ziele und Missionen strategisch managen. Dafür führen wir an vier österreichischen und vier schwedischen Universitäten Fallstudien durch. 

Der Projektleiter ist Maximilian Fochler (Universität Wien) in Kollaboration mit Jürgen Janger (WIFO), Michael Stampfer (WWTF), Michael Strassnig (WWTF) und Lisa Ferent (Universität Wien). 

Mehr Informationen finden Sie auf der Projektwebsite.

mehr »

SMART.MONITOR

Logo smart.monotor

In diesem Projekt wurden wesentliche Grundlagen für die Konzeptionierung eines Monitorings und dessen Indikatoren im Bereich Smart City erhoben. Die Ergebnisse unterstützen die Erstellung eines Smart City Monitorings in Wien. Ansprechperson dafür ist Donia Lasinger.

mehr »

EURECIA - Understanding and Assessing the Impact and Outcomes of the ERC and its Funding Schemes

Das Projekt EURECIA hatte zum Ziel, einen neuen methodischen Ansatz für die Wirkungen von Forschungsförderungsprogrammen auf Wissen und gesellschaftliche Bedingungen zu entwickeln. Konkreter Anwendungsfall war der Europäische Forschungsrat ERC und seine Förderprogramme.

Kurzzusammenfassung auf Englisch:

EURECIA is an international research project funded by the ERC as a CSA action (grant no 229286). Its overall aim is to develop and apply a novel conceptual framework and methodology to measure, attribute and assess the impact and outcomes of the ERC and its funding schemes.

In a nutshell, EURECIA set out to develop a novel methodology for the study of the impact of research funding schemes on knowledge and its social conditions, and to apply this to investigate the impact (effects) of the ERC and its funding schemes on science. From the outset EURECIA was conceived as a project to explore novel approaches and methodologies to the study of the impact of funding and policy schemes and to collect preliminary data.

EURECIA constitutes a departure from more traditional approaches in two important ways: a) by interrogating the relationship between research funding and the science system rather than the economy and society at large; and b) by broadening the ‘impact’ question to include not only intended effects as read through the objectives but also other possibilities.

« zurück

INNO-DEAL

Das Projekt setzte einen Fokus auf regionale Maßnahmen zur Start-up-/ Spin-off- Finanzierung sowie auf weitere Unterstützungsmaßnahmen im Rahmen von Gründungsaktivitäten.

mehr »

EURO-COOP

Die Zielsetzung von EURO-COOP war die Entwicklung einer Impact Assessment Methodologie auf regionaler Ebene, die eine umfassende Bewertung regionaler Forschungs- und Innovationspolitiken vor dem Hintergrund sehr unterschiedlicher Regionen ermöglicht.

mehr »

Diese Seite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Details finden Sie hier.